Blick auf zugefrorenen See mit Bäumen im Hintergrund

warm up your winter

Winterbaden entfacht dein inneres Feuer

Wiebke Dirks Autorin Biohacking Bad Duerrheim

Wiebke Dirks
Die Stressökologin, Trainerin (IHK), The Work Coach

#eisbaden
#kaeltereiz
Lesezeit: 6 min

Cold Dip & Wärmehaushalt

Winterbaden, Eisbaden und der Cold Plunge – der Sprung in kaltes Wasser – werden immer beliebter. Denn die gekonnt eingesetzte Kältetherapie stärkt uns körperlich, mental und emotional. Doch die Elementargewalten der Natur bieten auch Risiken und der sichere Umgang mit der Kälte will gelernt sein. Lies, was es mit dem natürlichen “Biopren” auf sich hat, mit dem Mythos des “wärmenden Alkohol” und über den berühmten “Afterdrop”.

Ein Schnäpsle zum Aufwärmen? – Wie ist die Wirkung von Alkohol?

Ein Achtele Rotwein beim Einkehrschwung an der Piste oder ein Schnaps sorgen fürs wohlig warme Gefühl im Magen. So entwickelte sich der Mythos, dass Alkohol unseren Körper aufwärmt. Das Gegenteil ist leider der Fall, denn wenn wir Alkohol trinken, erweitern sich unsere Blutgefäße. Der Effekt: „Pro Flasche Wein sinkt die Körpertemperatur gut um 1 °C.“, wie das Geo Magazin* berichtet.

Pro Flasche Wein sinkt die Körpertemperatur um gut 1 Grad Celsius.

Geo Magazin

Alkohol zum Aufwärmen ist also eine ganz schlechte Idee, weil durch die erweiterten Adern unsere Haut schneller Wärme abgibt. Beim Cold Dip oder Winterbaden wollen wir aber nicht unnötig auskühlen, sondern die gesunde evolutionäre Reaktion des Körpers vollständig nutzen. – Unser Körper kann nämlich mit wohldosiert eingesetzter Kälte wunderbar umgehen – wenn wir ihn lassen. Der Kältereiz führt dann zur sogenannten „Vasokonstriktion“, der Verengung der Blutgefäße, was die Abkühlung verlangsamt.

Weiße tasse auf buntem Schal mit Aufschrift "all you need is tea & warm socks
Mit Tee oder heißem Ingwerwasser (am besten nachhaltig mit regionalem Bio-Ingwer und warmen Socken liegst du genau richtig, um dich nach einem Winterbad, Eisbad oder Cold Plunge sanft aufzuwärmen.

Wie schnell gelangt der Alkohol ins Gehirn?

Der Alkohol aus dem Schnaps verteilt sich innerhalb weniger Minuten in unserem Blutkreislauf und dann im gesamten Körperwasser. Da unser Körper zu etwa 70 Prozent aus Wasser besteht, werden die meisten Gewebe, und damit Organe wie Hirn, Herz und unsere Muskulatur, dem Alkohol ausgesetzt. Besonders schnell erreicht der Alkohol die stark durchbluteten Organe, wie Leber und Gehirn. Wobei die maximale Blutalkoholkonzentration circa 45 – 75 Minuten nach der Aufnahme eintritt.

Informations-Übertragung im Gehirn gebremst

Alkohol wird über die Schleimhaut des Dünndarms aufgenommen und innerhalb weniger Minuten im Blut verteilt. Er wirkt sich im Gehirn rasch hemmend auf die Informationsübertragung aus. Unsere Wahrnehmung wird langsamer und das Reaktionsvermögen sinkt.

Können wir durch die Kombination von Kälte mit Alkohol sterben? Wenn wir extrem ausgekühlt sind, kann es durch Alkohol sogar bis zum Kältetod kommen, weil unsere natürliche Körperreaktion auf Kälte unterlaufen wird, nämlich die Verengung der Blutgefäße. Aber auch das Aufwärmen nach dem Cold Dip will klug angegangen werden.

Mann und Frau stehen eng zusammen eingewickelt in Teppich
Mit warmer Kleidung und in der Wärme der Gemeinschaft ist das Winterbaden eine wunderbare Erfahrung, die uns tiefer mit der Natur und anderen Menschen verbindet.

Biohack: Richtig aufwärmen nach dem #ColdDip

Die Kälteerfahrung endet nicht, wenn wir aus dem Wasser kommen und von Glücksgefühlen durchflutet werden. Wenn du die Zeit in der Kälte übertrieben hast oder dich nicht auf die richtige Art aufwärmst, kann das richtig unangenehm werden.

Die Outdoor Swimming Society** schreibt: “Der Afterdrop ist das Phänomen, dass unsere Körpertemperatur weiter fällt (bzw. dass es sich so anfühlt, Anm. d. Red.), wenn du aus dem kalten Wasser in eine wärmere Umgebung kommst – so dass du dich 10 bis 40 Minuten nachdem du aus dem Wasser rausgekommen bist kälter fühlst als im Wasser.“

Unser Blutkreislauf hatte sich nämlich in der Kälte in zwei Systeme aufgeteilt:

  1. Das wärmere Blut zirkulierte im Rumpf und Kopf/Gehirn und
  2. Das kühlere Blut bewegte sich durch Arme, Beine und Haut.

Sobald wir aus dem kalten Wasser heraussteigen, beginnt unser Kreislauf das Blut im Inneren mit dem kälteren von außen zu vermischen, also wird es uns jetzt von innen kühler – der berühmte Afterdrop.

Rücken einer Frau im Bikini mit dezentem Tattoo
Unser Körper ist perfekt auf Kälte eingestellt: Unsere Blutgefäße sind nämlich von Muskelzellen umhüllt, die bei Kälte kontrahieren und unsere Blutgefäße verengen. Wenn wir aus dem kalten Wasser kommen, wird die Haut, wie hier im Bild, wieder intensiv durchblutet – ein geniales Gefühl.

Biopren – unser natürlicher Neoprenanzug

Beim Cold Dip verringert sich die Blutzirkulation in deiner Haut, während wärmeres Blut im Körperinneren zirkuliert. Der geringere Blutfluss in der Haut und dein Unterhautfett bilden eine Art Isolierschicht, weswegen Winterschwimmer von einem „natürlichen Neoprenanzug“ sprechen – und unser Körperfett als „Biopren“ bezeichnen.

Unterkühlung vorbeugen – Afterdrop bewusst steuern

Auch wenn wir unser Winterbaden beendet haben, kühlt unser Körperkern weiter ab. Das abgekühlte Blut aus den äußeren Körperbereichen mischt sich mit dem Blut im Körperkern. Deine Kerntemperatur kann dabei um bis zu 4,5 Grad Celsius sinken, laut Golden und Tipton (Essentials of Sea Survival in Outdoor Swimming Society**).

Mögliche Afterdrop Symptome:

  • Zittern der Muskeln
  • Unwohlsein, Schwindelgefühle
  • Bei starkem Afterdrop: bis zu Ohnmacht und Unterkühlung

Gesundes Winterbaden: gekonnt mit Wärme & Kälte spielen

Ein sanfter Afterdrop ist ein spannendes und erfrischendes Erlebnis – so wie Eis essen im Sommer oder das Spiel mit der Hitze in der Sauna. Komm zum Winterbaden mit warmer Kleidung und mit einem innerlich warmen Gefühl. Ziehe nach deinem Cold Dip sofort die nassen Sachen aus und warme, trockene Kleidung an.

Safety first: Cold Dip unter erfahrener Anleitung

Beim Winterbaden und Eisbaden gilt also, wie beim Schwimmen und Bergwandern: Sicherheit geht vor und man sollte sich vorab gut informieren. Deshalb bieten wir vom #BiohackingBadDürrheim Team geführtes Eisbaden und Winterbaden an, wo wir einen möglichst sicheren Rahmen schaffen. Außerdem besteht die Möglichkeit, interessante Leute und andere inspirierende Biohacker kennenzulernen.

Lies weitere spannende Tipps und erweitere dein cooles Wissen in unserem Kapitel zum Eisbaden! Und sichere dir dein Ticket fürs geführte Winterbaden mit unseren erfahrenen Trainer*innen am malerischen Salinensee in Bad Dürrheim, #NaturparkSüdschwarzwald.


*Geo.de, Alkohol wärmt

**Afterdrop & the subtle art of warming up – Outdoor Swimming Society Outdoor Swimming Society

Bilder: Blickwinkelfotografie Sarah Mochar, Pexels / Olia Danilevich, Unsplash / Jenn Simpson

Autor*in

Wiebke Dirks
Die Stressökologin, Trainerin (IHK), The Work Coach

Wiebke Dirks Autorin Biohacking Bad Duerrheim

Autor*in

Wiebke Dirks
Die Stressökologin, Trainerin (IHK), The Work Coach

Wiebke Dirks schreibt, als zertifizierte Wim Hof Trainerin, insbesondere über Biohacking für Stress & Resilienz, unter anderem in ihrem Instagram Blog @change_guide. Sie hat Landschaftsökologie studiert und verbindet – mit ihrer Erfahrung als Journalistin, Dozentin, Trainerin (IHK) & Coach – wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Naturpsychologie mit hautnahen Naturerlebnissen. Ihre „angewandte Stressökologie“ sieht uns Menschen als Teil der natürlichen Ökosysteme. „Wenn Menschen in der Natur körperlich, mental und emotional gesünder werden, entdecken sie auch ihre Verbundenheit mit allem was lebt. Dieses Bewusstsein motiviert uns zu nachhaltigem Handeln – ein Win-Win für Menschen und Mitwelt.“