Atemübungen zur kräftigen der Atemwege und Lunge - Biohacking Bad Dürrheim

Durchatmen

Erkältung & Co. vorbeugen

Wiebke Dirks
Die Stressökologin, Trainerin (IHK), The Work Coach

Lesezeit: 2 min

Abwehrkräfte

Abwehrkräfte stark atmen

9.000 Liter Luft atmen wir durchschnittlich am Tag. Und unsere Nase muss so einiges rausfiltern aus den vielen Litern Atemluft: Feinstaub im Straßenverkehr zum Beispiel oder Bakterien und Viren in Büro, Bahn & Bus. Nicht alles kann die Nase mit ihren feinen Härchen und der Nasenschleimhaut abfangen. Sind zu viele Partikel – vor allem zu viele kleinste Partikel – in der Atemluft, gelangen sie in unsere Lunge. – Ein sensibles Organ, weil unser Körper hier direkt mit der Außenwelt in Kontakt kommt.

Sensibel aber stark in der Immunabwehr

Ist unsere Lunge fit, wehrt sie Erkältungs- und Grippe-Erreger erfolgreich ab. In der Lunge transportieren Becherzellen und Flimmerhärchen Fremdkörper über die Luftröhre zum Magen ab. Außerdem sitzen in der Bronchialschleimhaut viele Immunzellen. Sie bekämpfen Krankheitserreger und machen sie unschädlich. Wenn die Belastungen aber zu hoch werden, entzündet sich die Schleimhaut und schwillt an. Dann wird das Atmen mühsamer.

Was belastet die Luft in unseren Räumen?

Allein dadurch, dass wir Menschen und eventuell Haustiere in einem Raum sind, verbrauchen wir Sauerstoff und atmen Kohlendioxid aus. Viele Aktivitäten, wie Kochen, Heizen oder Tabak rauchen verunreinigen die Luft zusätzlich.

Was hilft unseren Atemwegen?

Koreanische Ärzte fanden in einer Studie heraus, dass ein Waldspaziergang die Lungenkapazität steigert. Außerdem verbesserte sich bei den Studienteilnehmerinnen der Blutdruck und die Elastizität der Arterien, berichtet der Sozialverband VdK* über die Studie der Yonsei-Universität in Seoul. Wer clever ist, pflegt daher die Atemwege schon vorbeugend und zwar durch frische, saubere Luft.

Waldspaziergang zur Kräftigung unserer Lunge - Biohacking Bad Dürrheim
Mache einen Waldspaziergang und deine Lunge atmet auf.

Biohacks für gesunde, kräftige Atemwege:

Biohack 1: Beim Putzen die Wohnung kräftig lüften, damit der feine Nebel von Säuren und Laugen in der Luft, die beim Putzen frei werden, nur verdünnt oder gar nicht in unsere Atemwege gelangt.

Biohack 2: Lüften wie die Profis: Mehrmals täglich gegenüber liegende Fenster weit öffnen und für 5-10 Minuten, im Sommer 20 Minuten für Durchzug sorgen (Bundesminsterium für Umwelt).

Biohack 3: Mach einen Waldspaziergang. Das bringt nämlich noch zusätzliche positive Effekte, wie die Bad Dürrheimer Shinrin Yoku-Kursleiter Ingrid Whitehall und Klaus Lang berichten: Waldbaden hilft uns Stress abzubauen und neue Energie zu tanken.


* www.vdk.de: Ein Waldspaziergang ist wie Medizin, 04/2016

Bilder: Depositphotos / mayatnik63 / Cinemaniko / C Technical

Autor*in

Wiebke Dirks
Die Stressökologin, Trainerin (IHK), The Work Coach

Autor*in

Wiebke Dirks
Die Stressökologin, Trainerin (IHK), The Work Coach

Wiebke Dirks wird in Zukunft Kälte- und Atemtrainings nach der Wim Hof Methode geben und schreibt insbesondere über Biohacking für Stress & Resilienz, unter anderem in ihrem Instagram Blog @change_guide. Sie hat Landschaftsökologie studiert und verbindet – mit ihrer Erfahrung als Journalistin, Dozentin, Trainerin (IHK) & Coach – wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Naturpsychologie mit hautnahen Naturerlebnissen. Ihre „angewandte Stressökologie“ sieht uns Menschen als Teil der natürlichen Ökosysteme. „Wenn Menschen in der Natur körperlich, mental und emotional gesünder werden, entdecken sie auch ihre Verbundenheit mit allem was lebt. Dieses Bewusstsein motiviert uns zu nachhaltigem Handeln – ein Win-Win für Menschen und Mitwelt.“