NASE(N)WEISHEIT

Achte gut auf deine wunderbaren Atemwege

Wiebke Dirks
Die Stressökologin, Trainerin (IHK), The Work Coach

Lesezeit: 6 min

Wunderwerk Nase

#Biohacking Bad Dürrheim fragt nach

Gesunde Atemwege: Vorbeugung im Alltag – Was sagt der Facharzt? Dr. med. Hinrich Bremer, Facharzt für innere Medizin und Pneumologie beantwortet unsere Fragen. Dr. Bremer ist Chefarzt der Abteilung für innere Medizin and er Bad Dürrheimer Klinik Limberger, einer Fachklinik für Rehabilitation, Orthopädie und innere Medizin.

Biohacking Bad Dürrheim: Wunderwerk Nase: Was kann die Nase noch, außer Staubpartikel herausfiltern und die Atemluft befeuchten?

Dr. Med. Hinrich Bremer: In der Nase wird die eingeatmete Luft neben der Anfeuchtung auch angewärmt, da kalte und trockene Einatemluft die Atemwege reizt. Natürlich kann es auch in der Nase zu Allergien kommen, jeder kennt diese Erkrankung als Heuschnupfen (Rhinitis). Sind auch die Augen betroffen heißt dies in der Fachsprache Rhinokonjunktivitis. Z. B. können dies Pollen tun, aber auch Tierepithelien oder Hausstaubmilben. Entzünden sich die Bronchien nennt man die Erkrankung dann Asthma bronchiale. Als Zeichen der allergischen Entzündung ist häufig die exhalierte Stickstoffmonoxidfraktion erhöht.

Dr. med. Hinrich Bremer, Facharzt für innere Medizin und Pneumologie: Bei der Ruheatmung werden nur wenige Prozent der Lunge genutzt.

Biohacking Bad Dürrheim: Was können wir im Alltag für gesunde Atemwege tun?

Dr. Med. Hinrich Bremer: Man muss wissen. dass die Lunge „wächst” bis man Anfang 20 ist. Ab diesem Zeitpunkt lebt man von dem bis dahin gebildeten Lungengewebe. Nach diesem Zeitpunkt wird als kontinuierlich Lungengewebe als normaler Alterungsprozess abgebaut. Deshalb ist man auch mit 50 nicht mehr so leistungsfähig wie mit 20. Eine schnellere Lungenalterung wird insbesondere durch eine Schadstoffbelastung hervorgerufen, sei es durch Zigarettenkonsum oder eine beruflich bedingte Staub- oder Schadstoffbelastung. Deshalb ist die oberste Prämisse diese zu vermeiden. Um die Lunge immer gut zu belüften und zu durchbluten hilft sportliche Aktivität, da bei der Ruheatmung nur wenige Prozent der Lunge genutzt werden.

Deshalb hilft Breitensport, wie z.B. Joggen oder Radfahren, dass man eine gewisse Zeit am Tag tief durchatmen muss.

#BIOHACK: JEDEN TAG FÜR EINE GEWISSE ZEIT TIEF DURCHATMEN.

Bewegung hilft dabei, die Lunge gut zu belüften und zu durchbluten.

Biohacking Bad Dürrheim: Welchen Ausgleich können Menschen in der Großstadt und aus beruflichen Risikogruppen ausgleichend / vorbeugend tun?

Dr. Med. Hinrich Bremer: Das entscheidende, was wir für gesunde Atemwege tun können, ist eine Schadstoff­belastung zu meiden.

Im beruflichen Umfeld kann eine Staub- und Schadstoffbelastung häufig nicht gemieden werden. Hier sollte man dann Staubschutzmasken tragen, wenn man einer solchen Staubbelastung ausgesetzt ist, z.B. Schreiner, Bauarbeiter, etc. Aber auch organische Staubpartikel können Atemwegserkrankungen hervorrufen, z.B. sei hier das Bäcker-Asthma genannt, wenn eine Allergie auf Weizenmehl oder Roggenmehl vorliegt.

Insbesondere ältere Menschen haben eine höhere Gefahr eine bakterielle Lungen­entzündung zu bekommen. Für diese ist ab dem 60. Lebensjahr eine Impfung gegen Pneumokokken von der Ständigen Impfkommission (STIKO) vorgeschlagen. Ebenso sollten sich Menschen mit viel Kontakt, insbesondere zu Kindern (Busfahrer/-innen, Kindergärtner/­ innen) gegen Grippe impfen lassen.

Auch haben wir aktuell gelernt, und dies zeigt sich deutlich in der Grippestatistik (die gab es in diesem Jahr nicht), dass das Tragen von Atemschutzmasken insbesondere in der Erkältungszeit Viruserkrankungen vermeiden hilft. Hier haben wir alle aus der Covid-19- Pandemie gelernt. Vermutlich wird der eine oder andere Risikopatient dies in Zukunft auch nach der Covid-19-Pandemie umsetzen. Natürlich sind auch Breitensport (allgemeine sportliche Betätigung), Wechselbäder und Saunagänge gesundheitsfördernde Maßnahmen und können helfen insbesondere Infektionen zu vermeiden.

Unter Schreinern und anderen Handwerker*innen, die oft mit Holzstaub in Berührung kommen, wurde gerne der Tipp weitergegeben, Kuhmilch zu trinken, damit der milchige Schleim im Hals den Staub abfängt, bevor er in die Lunge kommt. – Leider ein Mythos, wie Dr. Bremer aufklärt.

Biohacking Bad Dürrheim: Schreiner-Trick„ Milch trinken” um weniger Staub einzuatmen – Mythos oder Sinnvoll? Gibt es dazu, falls sinnvoll eine vegane Alternative?

Dr. Med. Hinrich Bremer: Milch trinken ist gesund, aber gegen Inhalation von Staubpartikeln helfen nur Atemschutzmasken oder Absaugeinrichtungen.

Dampfbäder, wie hier mit Kamillenblüten, zählen zu den beliebten Hausmitteln.

Biohacking Bad Dürrheim: Hausmittel „Dampfbad unterm Handtuch bei Erkältung”: Ist das sinnvoll oder schädlich?

Dr. Med. Hinrich Bremer: Das kennt jeder noch aus der Kindheit, wird aber von Lungenfachärzten nicht empfohlen. Insbesondere wird ein Dampfbad auch mit ätherischen Ölen, wie man es früher häufig angewandt hat, nicht zu einer gesundheitsfördernden Maßnahme gezählt.
Bei dem normalem Verdampfungsprozess unter dem Handtuch wird der gesamte Kopf erwärmt und dies kann nicht einen Entzündungsprozess bessern. Liegt z.B. eine chronische Bronchiektasenerkrankung der Lunge vor gibt es spezielle lnhalationsgeräte, wo isotonische oder hypertone Kochsalzlösung vernebelt wird, in genau der Aerosolgröße die dann auch bis tief in die Lunge gelangen kann.

Das kann bei einem normalem Verdampfungsprozess so nicht geschehen. Auch wissen wir, dass bei medizinischen lnhalationsgeräten und bei Kochsalzlösung, die sie in der Apotheke kaufen können, diese keimfrei sind. Dies ist bei einem nur erwärmten Wasser sicher nicht der Fall (evtl. Keime in den Hauswasserrohren vorhanden). Auch ätherische Öle sollten nicht einfach verwendet werden, da sie zu einer Atemwegsreizung führen können.

Thymian wird in Form von Extrakten bei der Behandlung von akuter Bronchitis angewandt.

Biohacking Bad Dürrheim: Gibt es neue wissenschaftliche Erkenntnisse, um die Atemwege gesund zu erhalten? Oder neue Erkenntnisse, die alte Hausmittel widerlegen?

Dr. med. Hinrich Bremer: Es gibt aus der Pflanzenmedizin einige Kräuter die bei akuter Bronchitis angewendet werden können, wie z.B. Extrakte der Weidenrinde, Thymian oder Rosmarin. Substanzen aus diesen natürlichen Heilmitteln wird eine antientzündliche Wirkung unterstellt und sie wirken etwas schleimlösend. Bei der Anwendung dieser Extrakte handelt es sich aber nicht um eine Dauertherapie, sondern um eine Akutanwendung, z.B. bei einer akuten Bronchitis.

Man sollte aber bedenken, dass wenn über einige Zeit eitriger Auswurf abgehustet wird, oder man Fieber bekommt, sich unbedingt beim Arzt vorstellen sollte, der dann ggf. Antibiotika verschreibt.

Wir bedanken uns herzlich für das Interview.
Die Fragen stellte Wiebke Dirks.

Eine der besten deutschen Rehabilitations-Kliniken: Die Klinik Limberger wurde 2021 als eine der „Top
Rehakliniken Deutschlands“ ausgezeichnet, und das schon jedes Jahr in Folge seit 2017 bis 2021.


*Klinik Limberger, Bad Dürrheim: https://klinik-limberger.de/

Bilder: Depositphotos / Decade3D / Rawpixel / Inna G / PantherMediaSeller / Isavira, Pexels / Anna Shvets, Unsplash/ Motoki Tonn, Bremer

Autor*in

Wiebke Dirks
Die Stressökologin, Trainerin (IHK), The Work Coach

Autor*in

Wiebke Dirks
Die Stressökologin, Trainerin (IHK), The Work Coach

Wiebke Dirks wird in Zukunft Kälte- und Atemtrainings nach der Wim Hof Methode geben und schreibt insbesondere über Biohacking für Stress & Resilienz, unter anderem in ihrem Instagram Blog @change_guide. Sie hat Landschaftsökologie studiert und verbindet – mit ihrer Erfahrung als Journalistin, Dozentin, Trainerin (IHK) & Coach – wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Naturpsychologie mit hautnahen Naturerlebnissen. Ihre „angewandte Stressökologie“ sieht uns Menschen als Teil der natürlichen Ökosysteme. „Wenn Menschen in der Natur körperlich, mental und emotional gesünder werden, entdecken sie auch ihre Verbundenheit mit allem was lebt. Dieses Bewusstsein motiviert uns zu nachhaltigem Handeln – ein Win-Win für Menschen und Mitwelt.“